Latein Sprachwissenschaft

Die römischen Eigennamen

Die römischen Eigennamen          Referenzen: RHH § 2.1 ; BS Anhang

 

Die Römer in der klassischen Zeit trugen i.d.R. drei Namen (tria nōmina):

 

praenōmen – nōmen gentīle (Gentilnamen) – cognōmen

 

Dazu treten noch weitere, und zwar meistens ehrende Beinamen (agnōmina):

Pūblius Cornēlius Scīpiō Africānus ; Gnaeus Pompēius Magnus

 

Aufzupassen ist, dass der lateinische Begriff cognōmen sowohl „Familiennamen“ als auch „Beinamen“ bezeichnen könnte. Dagegen bezeichnet agnōmina ausschließlich „Beinamen“.

 

Die Gentilnamen sind ursprünglich Adjektive gewesen und enden stets auf -ius:

Gāius Iūlius Caesar ; Mārcus Tullius Cicerō ; Lūcius Sergius Catilīna

 

Und bei einer Adoption erhielt man einen Gentilnamen von dem Adoptierenden, wie z.B. die Endung -ānus:

 

Der Anhänger von Cäsar; Caesariānus („Cäsarianer“)

Der Anhänger von Pompeius; Pompeiānus („Pompeianer“)

Der Verschwörer von Catilina: Catilīnārius („Catilinarier“)

 

Die römischen Praenomen bzw. Vornamen waren beschränkt, daher waren die folgenden Abkürzungen geläufig:

 

A. = Aulus           App. = Appius      C. = Gāius          Cn. = Gnaeus

D. = Decimus      K. = Kaeso             L. = Lūcius         M. = Mārcus

M´ = Mānius       N. = Numerius      P. = Pūblius       Q. = Quīntus

Ser. = Servius     Sex. = Sextus        Sp. = Spurius     T. = Titus

Ti(b). = Tiberius

 

広告

-Latein, Sprachwissenschaft

Copyright© Graecolatinus Griechische und Lateinische Grammatik , 2022 All Rights Reserved Powered by AFFINGER5.