月別アーカイブ:2020年05月

Griechisch Formenlehre

Griechische Deklinationen (Auswahl)

2020/5/31  

Deklinationen: Auswahl     Referenzen: BR §29-55 ; Kühner-Blass I 1, 355-522   Griechische Deklinationen sind so sehr mannigfaltig, dass das Erlernen ausführlicher Formen äußerst schwierig ist.   Aber die wesentlichen bzw. wichtigsten Deklinationen sind beschränkt: o-, a-, und konsonantisch. Hier in diesem Artikel sind nur die wichtigeren Formen dargestellt.   o-Deklination Maskulinum Die Endungen: Singular Plural Nominativ -ος -οι Genitiv -ου -ων Dativ -ῳ -οις Akkusativ -ον -ους Vokativ -ε (wie Nominativ Plural) *Vok. Pl. steht immer wie in Nom. Pl.   Beispiel: ὁ λόγος / das Wort ; die Rede ; die Sprache Singular Plural Nominativ λόγος λόγοι Genitiv ...

Syntax Latein

Ablativ des Ortes (Ablātīvus locī)

2020/5/26  

Ablativ des Ortes          Referenzen: RHH § 154 ; BS § 388-393 ; KSt II 1, 348-355   Urindogermanisch enthielt den eigenen Kasus Lokativ, der sowohl im Latein als auch im Griechischen verloren gegangen ist.   Die lateinischen Ortsangeben stehen manchmal bloß mit Ablativ ohne Präposition. Es ist sog. Ablātīvus locī bzw. Ablativ des Ortes. Dort fungiert der Ablativ als Vertreter vom indogermanischen Lokativ:   hōc locō / an diesem Ort.     multīs locīs / an vielen Stellen. terrā marīque (auch terrā et marī)/ zu Lande und zu Wasser   Außerdem erscheint Ablātīvus locī immer bei Namen von ...

Syntax Übersetzungstechnik Latein

"ohne dass..." "ohne zu..." auf Latein

2020/9/2  

ohne dass… ; ohne zu…          Referenzen: BS § 555 ; KSt II 2, 349 Anm. 7   Der deutsche Ausdruck „ohne dass…“ bzw. „ohne zu (+ Inf.)“ kann beim Übersetzen in Frage kommen in folgenden Fällen:   sine (+Abl.) / ohne …[1]   sine dubiō / ohne Zweifel ; zweifellos ; zweifelsohne > ohne zu zweifeln sine morā / ohne Verzögerung ; ohne Zögern ; unverzüglich  > ohne zu zweifeln sine sensū   nisi (außer… ; außer wenn ; wenn nicht…) nach einem negativen übergeordneten Satz   Bei einer verneinten partizipialen Konstruktion (participium coniunctum bzw. „PC“), ...

Latein Sprachwissenschaft

Das lateinische Alphabet und dessen Aussprache

2020/9/4  

Referenzen: RHH § 1 u. 4 ; Kühner-Holzweissig I, 1-46   Das Schriftzeichen Die lateinische Schrift ins 1. Jh. v. Chr. umfasste folgende 21 Buchstaben:   A B C D E F G H I K L M N O P Q R S T V X   Y und Z sind in der Zeit des Augustus hinzugefügt, um die Lehnwörter aus dem Griechischen aufzuschreiben.   Bis zum Mittelalter gab es keine Majuskeln (Großbuchstaben), sondern nur die Minuskeln (Kleinbuchstaben). Und es gab keine Worttrennungen (scripta continua). In den modernen Ausgaben sind die Majuskeln und die Minuskeln differenziert: Und auch die ...

Griechisch Sprachwissenschaft

Das griechische Alphabet

2020/5/14  

Das griechische Alphabet     Referenzen: BR § 1; Kühner-Blass I 1, 39-59 Das griechische Alphabet besteht aus folgenden 24 Buchstaben: Zeichen Umschreibung auf Deutsch Namen Großbuchstaben Kleinbuchstaben Α α a Alpha Β β b Beta Γ γ g Gamma Δ δ d Delta Ε ε e (kurz) Epsilon Ζ ζ z Zeta Η η e (lang) Eta Θ θ th Theta Ι ι i Iota Κ κ k Kappa Λ λ l La(m)bda Μ μ m My Ν ν n Ny Ξ ξ x Xi Ο ο o (kurz) Omikron Π π p Pi Ρ ρ r Rho Σ σ ...

Syntax Latein

Infinitiv mit iubere, pati, sinere, prohibere etc.

2020/9/2  

Infinitiv mit den Verben des Veranlassens und Verbietens Referenzen: RHH § 167,1 und 172,1 BS § 481 ; KSt II 1, 715-718   Bei bestimmten Verben steht eine Infinitivkonstruktion bzw. AcI und NcI: iubēre (befehlen) patī (zulassen) sinere (zulassen) vetāre (verbieten) prohibēre (verhindern) assuēfacere (gewöhnen) cōgere (zwingen) docēre (lehren)     iubēre ist gewöhnlicherweise „befehlen“ oder „lassen“ „heißen“ im kausativen Sinne (wie „veranlassen“) zu übersetzen. patī bedeutet eigentlich „ertragen“, aber wird häufig „lassen“ (im Sinne „zulassen“) übersetzt. Bei sinere genauso.   Falls dort die Person, die befohlen usw. ist, angegeben wird, dann steht i.d.R. ein Infinitiv Aktiv (Deponentia ausgenommen):    Caesar ...

Syntax Latein

Indefinitpronomen aliquis, aliquid

2020/5/12  

Indefinitpronomen aliquis, aliquid Referenzen: RHH § 59 und 199 ; BS § 89-90 ; KSt II 1, 634 ff.   Das Indefinitpronomen aliquis bzw. aliquid wird sowohl substantivisch im Sinne “(irgend-)jemand, (irgend-)etwas” als auch adjektivisch (aliquī, aliqua, aliquod) “(irgend-)ein” gebraucht. Für substantivisches aliquis bzw. aliquid ist nur Singular vorhanden, während für adjektivische Formen auch Plurale gegeben ist.   Das substantivische ist zweiendig, das adjektivische ist dreiendig.   Dekliniert wird es ähnlich wie Relativpronomen quī, quae, quod. Aber Nominativ und Akkusativ von Neutrum Plural heißt aliqua.   In Gliedsätzen (z. B. sī, nisi, nē und num) und in negativen Sätzen stehen quis ...

Syntax Latein

Tempus und Aspekt im lateinischen Satz

2020/8/28  

Tempus und Aspekt Referenzen: RHH § 207-213 ; BS § 128-130 ; KSt II 1, 111-168   Im Latein sind die folgenden Tempora vorhanden:   Präsens, Imperfekt, Perfekt, Plusquamperfekt, Futur I und Futur II.   Diese bezeichnen ein Ereignis entweder in der Vergangenheit oder Gegenwart oder Zukunft. Jedes Tempus wird durch eine bestimmte Form bestimmt, d.h. ist abhängig damit.   Dagegen bezeichnet der Begriff „Aspekt“ eine besondere Art, die der Verbalvorgang unter bestimmten Umständen darstellt.   Die Verlaufsform der Verbalhandlung heißt „Aktionsart“.   Die Aktionsart eines Verbs lassen sich in zwei Kategorien einteilen: „durativ bzw. punktuell“ „linear bzw. momentan“.   ...

Syntax Griechisch

Griechische Konditionalsätze: Eine Übersicht

2020/9/2  

Referenzen: BR § 277-284 ; Menge § 152-155 ; KG II 2 463-490   Der griechische Konditionalsatz (Bedingungssatz ; hypothetischer Satz) besteht aus zwei Gliedern, und zwar dem Vordersatz (Protasis) und dem Nachsatz (Apodosis).   Die Protasis bzw. der Vordersatz enthält eine Bedingung, deren Folge in der Apodosis sich ergibt.   Und die Protasis bzw. der Nachsatz enthält εἰ bzw. ἐάν (εἰ + ἄν). Die Negation im Konditionalsatz ist immer mit μή.   Indefinitus (eine unbestimmte Bedingung) Protasis: εἰ + Indikativ aller Tempora Apodosis: Indikativ[1] aller Tempora ohne ἄν   Eventualis (eine zukünftige od. allgemeingültige Bedingung) Protasis: ἐάν + Konjunktiv ...

Latein Sprachwissenschaft

Die römischen Eigennamen

2020/8/27  

Die römischen Eigennamen          Referenzen: RHH § 2.1 ; BS Anhang   Die Römer in der klassischen Zeit trugen i.d.R. drei Namen (tria nōmina):   praenōmen – nōmen gentīle (Gentilnamen) – cognōmen   Dazu treten noch weitere, und zwar meistens ehrende Beinamen (agnōmina): Pūblius Cornēlius Scīpiō Africānus ; Gnaeus Pompēius Magnus   Aufzupassen ist, dass der lateinische Begriff cognōmen sowohl „Familiennamen“ als auch „Beinamen“ bezeichnen könnte. Dagegen bezeichnet agnōmina ausschließlich „Beinamen“.   Die Gentilnamen sind ursprünglich Adjektive gewesen und enden stets auf -ius: Gāius Iūlius Caesar ; Mārcus Tullius Cicerō ; Lūcius Sergius Catilīna   Und bei einer ...

Latein Sprachwissenschaft

Lateinische Betonungsregeln

2020/5/9  

Lateinische Betonungsregeln     Referenz: RHH § 5   Bei zweisilbigen Wörtern ist immer die vorletzte Silbe zu betonen: égo         íam         sémper       Róma      púgna       ésse      ámo      díxi   Bei mehrsilbigen bzw. mehr als dreisilbigen Wörtern gelten die folgenden Regeln: Sollte die vorletzte Silbe lang bzw. ein Diphthong sein, dann ist die vorletzte Silbe zu betonen (paenultima-Regel): amícus              habére            imperátor           dixérunt            Pompeíus   Sollte dagegen die vorletzte Silbe kurz sein, dann ist die drittletzte Silbe zu betonen (antipaenultima-Regel): consúlibus            exércitus           Caésaris            cápere            pecúnia        Aufzupassen ist folgendes: Es gibt Tonlänge und Positionslänge. Z.B: natúra     /    offene Silbe mit naturlangem Ton necésse    ...

Formenlehre Konjugationen Latein

Konjugationen: Übersicht von Lat-Dt Übersetzungen

2020/5/5  

Übersicht von Lateinisch-Deutsch Übersetzungen nach Modus, Tempus, Genus Verbi   Durch meine Lehrerfahrungen bin ich davon überzeugt, dass man beim Lernen der lateinischen Formen auch an die entsprechenden Formen auf Deutsch denken soll.   Viele haben Probleme besonders bei Passiv und Infinitiv Perfekt. Es ist daher stark empfohlen, darauf zu achten!   In der Liste sind bei den Indikativen i. d. R. nur 1P. Sg. angegeben. Die Konjunktive sind ausgelassen, da deren Funktionen unterschiedlich sind. Es wird in einem anderen Artikel erklärt.   amāre, amō, amāvī, amātum / lieben   Indikativ Präsens Aktiv                        Indikativ Präsens Passiv amō / ich liebe                                       ...

Copyright© Graecolatinus Griechische und Lateinische Grammatik , 2022 All Rights Reserved Powered by AFFINGER5.